Maretim-buesum

Vorkehrungen, um potentielle Verstopfungen zu verhindern

Sobald die Rechnung des Klempners aus dem Briefkasten geholt wird, steigt der Ärger der Betroffenen. Diese Wut bezieht sich jedoch nicht auf den kompetenten Handwerker, sondern auf die eigene Fahrlässigkeit. Viele Personen fragen sich, wie sie diesen finanziellen Tiefschlag hätten verhindern können. Mit den folgenden Tipps können Rohrverstopfungen und deren Folgen vorgebeugt werden.

Das Einbauen eines Siebs

Ein engmaschiger Filter schützt die Rohre beispielsweise vor Haaren, die sich im Abfluss verknoten und mit der Zeit zu einem dicken Knäuel anwachsen. An ihnen haften dann auch Seifenrückstände oder Schmutzpartikel, sodass die Leitung irgendwann für Wasser nicht mehr passierbar ist. Ein Sieb erstickt das Problem im Keim, da die Benutzer ihn nur einmal in der Woche reinigen müssen, um das Eindringen von Fremdkörpern in das Rohr zu verhindern. Günstige Filter können ganz einfach unter https://www.mein-klempner.de/ gefunden werden.

Das Geschirr vor dem Abspülen von Speiseresten befreien

Um hartnäckige Reste zu entfernen, spülen viele Menschen ihre Teller in der Spüle vor. Dabei wird das nicht verzehrte Essen unbewusst oder bewusst mit in das Wasser gegeben. Wenn das Becken dann im Anschluss geleert wird, fließen die Rückstände in den Abfluss und blockieren die Leitung. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Speisereste vorher im Abfall und nicht in der Spüle landen.

Wiederholt mit heißem Wasser durchspülen

In einem Mehrpersonenhaushalt ist dieser Tipp natürlich überflüssig, da die Leitungen mehrmals täglich geflutet werden. Personen, die beispielsweise beruflich häufig über einen längeren Zeitraum nicht daheim sind, sollten dafür sorgen, dass sie ihre Leitungen sowohl vor ihrer Abreise und nach ihrer Rückkehr mit heißem Wasser durchspülen. So können Ablagerungen mit abfließen. Selbstverständlich sollten sie diesen Tipp auch während ihres Aufenthalts befolgen.